Keine Einzelfallentscheidung für ein Hotel!

 

Sylvia Binkenstein

 

Die SPD-Ratsfraktion freut sich über jedes Interesse in Göttingen zu bauen. "Ein weiteres Hotel im Umfeld der Lokhalle ist schon immer Ziel der städtebaulichen Planung gewesen. Das Grundstück an der Einmündung der Carl-Zeiss-Straße in die Groner Landstraße scheint uns geeignet", erklärt die baupolitische Sprecherin der Fraktion Sylvia Binkenstein und fügt hinzu:

 

"Das Einzelinteresse eines Grundstückseigentümers oder Kaufinteressenten, ein Hotel im Umfeld der Lokhalle zu errichten, ersetzt keine städtebauliche Planung. Die SPD-Ratsfraktion fordert einen qualifizierten Entscheidungsprozess, der Raum bietet, alle Ideen für das Gebiet westlich des Bahnhofs um die Lokhalle zwischen Groner Landstraße und Godehardstraße zu entwickeln."

Der Erholungs- und Naturraum der Leineaue ist zu schützen, die beschlossenen Wegebeziehungen zwischen der Stadt und der Leine sind auszubauen, die betriebsnotwendige Zuwegung zur Lokhalle ist zu sichern, die Fragen des fließenden und ruhenden Verkehres müssen beantwortet werden, denkbare, ergänzende Nutzungen (Wohnen?) der Flächen zwischen der östlichen Begrenzung der Carl-Zeiss-Straße und den bestehenden Nutzungen und geplante Nutzungen (Verwaltungsgebäude des Landkreises) sind zu berücksichtigen.

Im heute noch geltenden Flächennutzungsplan der Stadt wird das Grundstück an der Einmündung der Carl-Zeiss-Straße in die Groner Landstraße als Spielplatzfläche dargestellt. Der Entwurf des neuen Flächennutzungsplanes definiert dieses Grundstück als gemischt zu bebauende Fläche. Jetzt angestiftet durc einen Interessenten soll es ein Sondergebiet werden.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.