Buslinie zum Kehr

 
1 Kommentar
 

PROBEBETRIEB KOMMT!

"Damit haben wir schon mal einen Schritt geschafft!" so kommentiert SPD-Fraktionschef Tom Wedrins den Vorschlag der Stadtverwaltung, die Linie 73 im Probebetrieb am Wochenende bis zum Kehr zu verlängern.
Im Sommer 2016 hatte die SPD-Ratsfraktion einen entsprechenden Antrag im Rat eingebracht, mit dem Ziel, auch das Naherholungsgebiete Kehr-Stadtwald über den ÖPNV anzubinden.

 

Die Stadtverwaltung schlägt vor, für sechs Monate einen Probebetrieb durchzuführen. Danach findet eine Überprüfung des Interesses statt. Dies ist eine wichtige Grundlage, um dann abschließend zu entscheiden, ob es sich lohnt, die Straße "Vor dem Walde" bustauglich zu sanieren.
"Das wird eine Abstimmung mit den Füßen. Wer also die Buslinie dauerhaft möchte, sollte auch den Bus nutzen!" so Wedrins. Ziel auch dieser Buslinie sei ein Umdenken in der Mobilität, so Wedrins abschließend: "Wir wollen mit der Buslinie ein Angebot machen, das Auto für den Wochenendausflug zum Kehr stehen zu lassen."
#DIESPDKUEMMERTSICH #Goettingen #Kehr

 

1 Kommentar zu Buslinie zum Kehr

1

Maike Horst

am um 11:28 Uhr

 

Gute Idee, die Nutzung des ÖPNV könnte man fördern, indem der Zugang für Autos am Wochenende zum Kehr nur für Menschen mit einer (Geh)Behinderung freigegeben wird. Allerdings wäre dann auch eine hohe Taktung nötig. Ansonsten führt eine Straßensanierung ja meist dazu, dass der Individualverkehr zunimmt.


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.