Wohnraum schaffen

 

Tom Wedrins

 

Schnelle Zustimmung zum kommunalen Wohnungsbaukonzept

„Volle Zustimmung!“ so der Kommentar von SPD Fraktionschef Tom Wedrins zum Kommunalen Wohnungsbaukonzept, das in der heutigen Sitzung des Bauausschusses vorgestellt werde. "Wir mussten gestern in unserer Fraktionssitzung nicht lange diskutieren. Das von der SPD geforderte Bündnis für Wohnen und die vielen Einzelanträge zum Thema werden nun in der Stadtverwaltung auf stabile Fundamente gesetzt. Das ist gut für unsere Stadt und ihre Einwohner", so Wedrins weiter.

 
 

Sylvia Binkenstein

„Das kommunale Wohnungsbaukonzept bündelt die Ziele und Leitideen für einen schnellen Wohnungsbau. Es muss jetzt schnell verabschiedet werden, damit die Bauverwaltung direkt an die Umsetzung gehen kann!“, erklärt die baupolitische Sprecherin Sylvia Binkenstein ergänzend.

In dem Konzept sind wesentliche Elemente, wie z.B. ein Baulückenkataster und eine 30 Prozent-Quote für sozialen und bezahlbaren Wohnungsraum bei Neubauten, enthalten. Das Instrument der Konzeptvergabe für Grundstücke unterstütze die Politik, keine investorengeleitete Bauplanung durchzuführen.

„Wir haben damit einen Baukasten, dessen Teile nun wirken können!“, so Wedrins. Zudem gebe es erste Bekenntnisschreiben aus dem Göttinger Bündnis für Wohnen. Damit ist es gelungen auch private Investoren zu gewinnen. Ohne diese werde es nicht gehen, betonten Wedrins und Binkenstein. Dies alles muss nun die Unterstützung der Politik erhalten.

Voraussetzung sei aber, dass die anderen Fraktionen Ihre ursprünglichen Anträge zum Wohnungsbau auch bereitwillig für erledigt erklärten, damit das Konzept beschlossen werden kann.

„Wir fordern einen Beschluss im heutigen Bauausschuss, auch wenn eigentlich zwei Lesungen vorgesehen sind. Wir hoffen, dass die anderen Fraktionen dies im Interesse unserer Stadt genauso sehen", so Binkenstein abschließend.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.