Mehr Verantwortung für Väter – Erziehungspartnerschaft erweitern

 

Antrag Rat der Stadt 08.05.2009:

Der Rat möge beschließen:
Die Verwaltung wird beauftragt, im Rahmen der Qualitätsentwicklung in den Kindertagesstätten Konzepte zu entwickeln, wie mehr Väter in die Erziehungspartnerschaft zwischen KiTa und Elternhaus aktiv eingebunden werden können.

Begründung
Familien spielen eine entscheidende Rolle für den Bildungserfolg und die zukünftigen Lebenschancen von Kindern. Um diese zu fördern, ist ein gelungenes Miteinander von Eltern und der Kindertagesstätte erforderlich. Den Kontakt zur Kindertageseinrichtung zu halten und zu pflegen ist auch heute noch überwiegend Sache der Mütter. Die Eltern und insbesondere auch die Väter sind die wichtigsten Bezugspersonen von Kleinkindern. Sie prägen die kindliche Entwicklung in einem hohen Maße, vermitteln Kompetenzen, Einstellungen, Motivationen und Werte die die Zukunft von Kindern bestimmen.
Die Zusammenarbeit mit Eltern ist eine Kernaufgabe von Frühpädagoginnen in Kindertageseinrichtungen. Die Einbeziehung von Vätern ist nicht nur eine Aufgabe im Rahmen der Elternarbeit – insbesondere wenn diese als "Erziehungspartnerschaft" verstanden wird –, sondern auch ein Beitrag zur Förderung der gemeinsamen Erziehungsverantwortung von Eltern.
Inzwischen liegen viele Praxisbeispiele von ErzieherInnen vor, wie sie Väter in die Kindergartenarbeit eingebunden haben. Es gibt positive Berichte über Vater-Kind-Veranstaltungen und sogar einige über Vätergruppen. Allen ist aber gemeinsam, dass viele Hürden zu überwinden waren, bevor Väter in größerer Anzahl in die Kindertageseinrichtung kamen. Es ist wichtig, Vätern einen eigenen Raum für eine Beteiligung und die Möglichkeit zu geben, ihre Kompetenzen einzubringen. Diese sind nicht nur die „praktischen Dinge“ wie Handwerksarbeiten, sondern es geht auch darum, Vätern zu ermöglichen, „einfach nur“ mit den Kindern zu spielen.
Entgegen früherer Konzepte von „Elternarbeit“, geht es darum, die Ressourcen der Väter im Umgang mit ihren Kindern – unter Berücksichtigung der konkreten Lebenssituation und des sozialen Umfeldes – zu erkennen, zu stärken und ihnen bedarfsgerechte Bildungs- und Unterstützungsmöglichkeiten anzubieten.
Jede dritte Familie mit Kindern unter 18 Jahren in Göttingen ist alleinerziehend. Insbesondere für Kinder Alleinerziehender sollten pädagogische Ansätze erarbeitet werden, wie der Kontakt der Kinder mit ihren Vätern oder mit anderen männlichen Bezugsperso-nen und Vorbildern unterstützt werden kann.

Verfügbare Downloads Format Größe
Antrag als Original PDF 22 KB

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.