Aufstellung einer behindertengerechten Toilette am Leineberg

 

Antrag Sozialausschuss 08.09.2009:

Der Ausschuss möge beschließen:
Die Verwaltung der Stadt Göttingen wird beauftragt, die Aufstellung einer behindertengerechten, öffentlichen Toilette, z. B. einer City-Toilette der Firma Wall AG, in der Allerstraße vor dem Einkaufszentrum zu prüfen.

Begründung
Die Einrichtung des Stadtteilbüros Leineberg im Einkaufszentrum Allerstraße ist bereits nach wenigen Monaten eine Erfolgsgeschichte. Dazu gehört insbesondere auch der Mittags- und Begegnungstisch, der drei Mal in der Woche ein gemeinsames warmes Mittagsessen anbietet.
Leider sind die Toiletten in den ehemaligen Räumen der Sparkasse nur über eine sehr enge und steile Wendeltreppe zu erreichen. Dies schließt mobilitätsbeeinträchtigte Personen, die natürlich auch zur Zielgruppe der Einrichtung gehören, von vornherein von einer Teilnahme am Mittagstisch oder anderer Veranstaltungen im Stadtteilbüro aus.
Ein Umbau der Toilettenanlage ist auf Grund der ohnehin beschränkten Fläche im Stadtteilbüro nicht möglich. Auch das gegenüberliegende Restaurant oder die anderen Geschäfte im Einkaufszentrum verfügen nicht über eine behindertengerechte Toilette. Diesen Zustand gilt es möglichst rasch zu überwinden.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.