Beteiligung am Modellversuch "Innovative öffentliche Fahrradverleihsysteme"

 

Antrag Bauausschuss 05.03.2009:

Der Bau- und Planungsausschuss möge dem Rat zum Beschluss empfehlen:
Die Verwaltung wird beauftragt, die Teilnahme der Stadt Göttingen am Wettbewerb „Innovative öffentliche Fahrradverleihsysteme“ zu prüfen. In ein entsprechendes Konzept sind sowohl die GÖVB als auch private Anbieter von konventionellen Fahrradverleihen einzubeziehen.
Das Prüfergebnis ist dem Bau- und Planungsausschuss zur Beratung vorzulegen.

Begründung
Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung plant den Modellversuch „Innovative öffentliche Fahrradverleihsysteme“ im Jahr 2009. In deutschen Städten sollen bundesweit Radverkehrsprojekte gefördert werden, die einen klimafreundlichen und energieeffizienten Nahverkehr mittels innovativer öffentlicher Fahrradverleihsysteme voranbringen.
Hierzu werden Städte und Kommunen aufgerufen, Ideen und Lösungsansätze zu entwickeln. Die Laufzeit ist vom 1. September 2009 bis 31. August 2012. Der Bund stellt dazu eine Fördersumme von insgesamt zehn Millionen Euro zur Verfügung. Es ist beabsichtigt, am Modellvorhaben Großstädte mit mehr als 100.000 EinwohnerInnen sowie weitere Akteure (wie ÖPNV-Anbieter, Anbieter von konventionellen Fahrradverleihen u.a.), auch in Form von Kooperationen, Netzwerken oder anderen Zusammenschlüssen teilnehmen zu lassen.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.