SPD: Sicherheit für Weender Festhalle

 

Pressemitteilung:

Als miese Kampange der FDP bezeichnet SPD-Fraktionschef Tom Wedrins die Behauptungen, die Festhalle Weende solle jetzt geschlossen und abgerissen werden. „Hier können wir alle Weender beruhigen, keiner will die Festhalle schließen. Im Gegenteil, das jetzige Angebot soll nach Möglichkeit verbessert werden“ erklärt Wedrins.
„Der Bedarf der Schule am Tannenberg nach neuen Räumen und einer Schulmensa besteht, daran gibt es keinen Zweifel aber dies darf nicht auf Kosten der Weender Festhalle gehen“, so Wedrins. Deshalb ist hier die Verwaltung aufgefordert, den benötigten Platzbedarf an anderer Stelle zu realisieren.
Nachdem der Rat die GWG mit dem Management der Weender Festhalle beauftragt hat, warte man jetzt auf ein erstes Konzept zur weiteren Beratung. „Dieses Konzept muss allen gerecht werden und hier ist die Verwaltung beauftragt eine tragfähige Konzeption vorzulegen.
Wedrins verweist auf die Haushaltsberatungen im Bauausschuss, bei denen SPD und Grüne beschlossen haben, die Funktion der Weender Festhalle für Weende zu erhalten.
„Damit können Weende und der Ortsrat beruhigt sein!“

Eine momentane Postkartenaktion der Göttinger FDP bezeichnet Wedrins „als unseriöse Diffamierungskampagne gegen den Oberbürgermeister“. Wedrins abschließend: „ Dies ist eine bewusste und geplante Verunsicherung aller Weender zu einem Zeitpunkt in dem weder ein Konzept vorliegt noch eine Entscheidung anstehe. Ich fordere die Weender auf, die Postkarten ins Altpapier zu werfen!“

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.