Keine Testkäufe von Jugendlichen

 

Pressemitteilung:

„Wir bleiben dabei: Jugendliche als Testkäufer beim Alkoholverkauf lehnen wir ab!“ so die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Helmi Behbehani.
Immer wieder gebe es Forderungen auch vom CDU-Innenminister Schünemann, Jugendliche einzusetzen, um zu überprüfen, ob sich Ladenbesitzer an die Jugendschutzbestimmungen beim Alkoholverkauf hielten. Dabei sei für die SPD-Ratsfraktion klar, dass Alkoholmissbrauch mittlerweile ein massives Problem sei. Allerdings dürften Jugendliche nicht als Testkäufer zu illegalen Taten gedrängt und ausgenutzt werden. „Das ist auch eine Art Kriminalisierung, viel wichtiger ist es, dass es z.B. ausreichend Jugendzentren und Freizeitangebote für Jugendliche gibt!“ meint Behbehani. Testkäufe seien nur ordnungsrechtliche Maßnahmen, die verdrängten, dass eine präventive Arbeit viel entscheidender sei. „Was nützen tausend Anzeigen, wenn sich keiner um die Jugendlichen kümmert?“
Auch aktuell debattierten Vorschlägen, Polizisten in der Ausbildung oder Auszubildende in Kommunalverwaltungen als Testkäufer zuzulassen, erteilt die SPD-Fraktion eine Absage.
„Was, wenn Auszubildende das nicht wollen?“ fragt Behbehani. Da alle Auszubildende auch in einem Abhängigkeitsverhältnis gegenüber ihrem Dienstherrn stünden, könne man nicht davon ausgehen, dass Auszubildende wirklich freiwillig als Testkäufer herangezogen werden würden. Ohne Abschluss sei es schwierig, etwas bei Vorgesetzten, die später die Beurteilung abgeben, abzulehnen.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.