Parkplätze Auf dem Hagen erhalten

 

Pressemitteilung:

Die Auf dem Hagen/Unter der Pfalz ursprünglich nur als Ersatzparkplatze für die Zeit der Kanalsanierung im Beekweg eingerichteten Stellplätze werden möglicher Weise auf Dauer erhalten. Das geht aus der Antwort der Stadtverwaltung auf eine entsprechende Anfrage der SPD-Stadtratsfraktion hervor. In der Antwort heißt es: „Gründe, die gegen den Erhalt sprechen, sind zur Zeit nicht erkennbar.“

Die Parkplätze werden von den Anwohnern sehr gut angenommen. Die Sozialdemokraten wollten deshalb von der Verwaltung im Bauausschuss wissen, für welchen Zeitraum die provisorischen Parkplätze eingerichtet wurden und welche Möglichkeit bestehe, sie dauerhaft für die Anwohner zu erhalten. Dafür sei auch nur Grunderwerb in geringem Umfang erforderlich. Eine genaue Kostenschätzung soll dem Bauausschuss am 30. Oktober 2008 vorgelegt werden.

Als „sehr erfreulich“ wertet der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Frank-Peter Arndt die Antwort der Verwaltung. „Wir sind nun sicher, dass wir die Parkplätze für die Zukunft erhalten können. Warum soll man denn nicht ein Provisorium zum Dauerzustand machen, wenn es sich bewährt hat?“ fragt Arndt.“ Er verweist zudem auf Baupläne im Areal: „Die vorgesehene Entwicklung mit neuen Wohnungen an der Holtenser Landstraße erfordert eine Verbesserung der Parksituation im gesamten Gebiet.“

Die SPD-Ratsfraktion hält die zu erwartenden Gesamtkosten für das Projekt für überschaubar. „Diese Aussagen der Verwaltung werten wir als sehr positiv,“ so Arndt.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.