Teilzeitausbildung für junge Mütter

 

Interfraktioneller Antrag aller Fraktionen Rat der Stadt 07. Dezember 2007:

Der Rat möge beschließen:
Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen, wie das Projekt „Teilzeitausbildung für junge Mütter“ mindestens über die nächste Ausbildungsperiode hinaus fortgeführt werden kann. Ziel ist es, dieses Angebot, mit dem berufliche Ausbildung und Familie vereinbart werden kann, langfristig finanziell abzusichern und damit sowohl den Auszubildenden als auch den Ausbildungsbetrieben einen verbindlichen und verlässlichen Rahmen zu schaffen.

Begründung
Die Ergebnisse des mit EU-Mitteln finanzierten Modellprojektes in Trägerschaft der VHS Göttingen sind überzeugend: 19 junge Mütter haben in 17 unterschiedlichen Betrieben unter Beweis gestellt, dass sie auch mit einer 75-prozentigen betrieblichen Ausbildungszeit ihre Ausbildung erfolgreich abschließen konnten. Begleitet und unterstützt wurden sie - wie auch die Betriebe - durch die VHS. Individuelle Fördermaßnahmen, sozialpädagogische Begleitung, Konfliktmanagement und Überzeugungsarbeit sicherten einen verlässlichen und kontinuierlichen Rahmen sowohl für die auszubildenden Frauen aus auch für die ausbildenden Betriebe.
Das Modell wird inzwischen offensiv von der IHK und der Handwerkskammer unterstützt. Betriebe sind inzwischen bereit, zum zweiten und dritten Mal eine Ausbildung in Teilzeit zu wagen – allerdings unter der Voraussetzung, dass die Auszubildenden kompetent begleitet werden und auch die Betriebe sich bei Schwierigkeiten an eine solche Begleitung wenden können.
Der Bedarf von Seiten der Auszubildenden ist nach wie vor vorhanden. Junge Mütter (und auch junge Väter) brauchen die Chance für sich und ihr Kind/ihre Kinder eine Existenz sichernde Perspektive zu entwickeln. Eine Berufsausbildung ist hierfür unerlässliche Grundlage.
Ein bewährtes Modell muss nachhaltig verankert werden. Hierzu müssen verbindliche finanzielle Zusagen auch über ein Jahr hinaus gegeben werden, um die Ausbildungszeit bis zum Ende abzusichern. Gegebenenfalls ist hierzu mit den entsprechenden Stellen des Landkreises Kontakt aufzunehmen und über eine längerfristige Sicherung des Projektes zu verhandeln.
Unser Anspruch, eine familienfreundliche Kommune zu sein, kann hier Realität werden.

 

Beschluss:
Der Antrag wurde einstimmig beschlossen.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.