Mehr Frauen zur Berufsfeuerwehr

 

Antrag Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Feuerwehr 16. Dezember 2008:

Die Verwaltung wird aufgefordert, zusammen mit der Berufsfeuerwehr ein Programm zu entwickeln, mit dem mehr Frauen für den Beruf der Brandmeisterin gewonnen werden können. Die Ergebnisse des Projektes sind dem Fachausschuss vorzustellen.

Begründung
Immer noch ist es eine Seltenheit, dass Frauen bei der Berufsfeuerwehr im Einsatz sind. Von 100 Bewerbern sind im Schnitt 3,4 Frauen interessiert. Bei nur 0,84 Prozent (235 Frauen) liegt der weibliche Anteil bei den Deutschen Profibrandschützern. Dabei gelten Frauen im hauptamtlichen Brandschutz als sehr belastbar, strengen sich im besonderen Maße an, gelten als feinfühliger und stellen sich schneller auf schwierige Situationen ein. Außerdem verbessern sie das Klima im Einsatzteam.
Diese Aussagen zu den Vorzügen Brandmeisterinnen sind von mehreren Personalchefs von Berufsfeuerwehren bundesweit zu hören. Es ist daher sinnvoll, sich intensiv zu bemühen, dass mehr Frauen bei der Göttinger Berufsfeuerwehr als Brandmeisterin ausgebildet und eingestellt werden.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.