Ganztagsschulen weiter fördern

Neumann150
 

Die Hagenbergschule, die Hainbundschule und die Käthe-Kollwitz-Schule sollen nach Planungen der Stadt zum Schuljahr 2011/2012 in Ganztagsschulen umgewandelt werden. Jetzt wird bekannt, das diese Pläne möglicherweise in Gefahr sind. Im Haushaltsentwurf der Landesregierung stehen keine zusätzlichen Mittel für die Genehmigung neuer Ganztagsschulen zur Verfügung.

Noch sind die Informationen nicht offiziell, aber die Signale stehen auf Rot. „Die Schulen geben sich viel Mühe, mit der Verwaltung zusammen Konzepte zu entwickeln und dann kann aus Geldmangel nichts davon umgesetzt werden,“ kritisiert der schulpolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion Prof. Fritz-Wilhelm Neumann. „Offene Ganztagsschulen sind eine Investition in die Zukunft. Wir richten einen dringenden Appell an das Land: Die notwendigen Mittel für die neuen Ganztagsschulen in Göttingen bereitzustellen. Die strukturschwache Region Südniedersachsen und insbesondere die Stadt Göttingen sind dringend auf gut ausgebildeten Nachwuchs angewiesen. Auch deshalb ist das Land aufgefordert, den Ausbau seiner Ganztagsschulen weiter auch finanziell zu fördern,“ so Neumann weiter.
Die SPD-Ratsfraktion kritisiert auf Schärfste die inkonsequente Bildungspolitik der Landesregierung, die zwar viel fordert aber die konkrete Umsetzung im Ganztagsschulprogramm auf die Kommunen abwälzt. Die Stadt Göttingen sähe sich auf Grund ihrer schwierigen finanziellen Situation nicht in der Lage, die Kosten für den Ausbau der Ganztagsschulen allein zu schultern.


Die SPD-Ratsfraktion hat zu diesem Thema eine Anfrage zur Sitzung des Rates der Stadt am 5. November gestellt.
->link zur Anfrage >Versorgung von Ganztagsschulen mit Ganztagsstunden<

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.