Lärmbelästigung am Leineberg

Anfrage für den Ausschuss für Bauen, Planen und Grundstücke am 7. April 2011

Am Leineberg werden in letzter Zeit zunehmend Bürgerklagen über Lärmbelästigungen bis hin zu Gesundheitsbeeinträchtigungen durch die Bahntrasse nach Friedland laut. Über die Ursache der Zunahme der Immissionen gibt es unter der Bevölkerung nur Vermutungen.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

1. Hat die Streckenauslastung (Frequenz und Zuglänge) in den vergangenen Jahren zugenommen?

2. Wurden entlang der Strecke in letzter Zeit bauliche Veränderungen (Höherlegung des Gleiskörpers, Betonschwellen an Stelle von Holzschwellen, Entfernung des Baumbestandes) vorgenommen, die Einfluss auf die Wahrnehmung der Lärmimmission haben?

3. Gibt es belastbare, aktuelle Lärmmessungen entlang der Wohnsiedlung Leineberg, die eine Einhaltung der Immissionsgrenzwerte belegen?


Die Verwaltung beantwortet die Anfrage wie folgt

Entsprechend telefonischer Auskunft der DB AG in Hannover können die Fragen folgendermaßen beantwortet werden:

Zu Punkt 1
Die bislang höchste Streckenauslastung bestand im Jahr 2008. Bis dahin war eine Erhöhung gegenüber den Vorjahren um max. 5-10 % (kaum wahrnehmbar) zu verzeichnen. Bedingt durch die Wirtschaftskrise ging die Auslastung in 2008 deutlich zurück; der alte Höchststand ist bis heute nicht erreicht.

Zu Punkt 2
Nein, es wurden keinerlei bauliche Veränderungen durchgeführt.

Zu Punkt 3
Die Bahn führt aufgrund gesetzlicher Vorgaben keine Lärmmessungen durch, sondern nur Lärmberechnungen, da Messungen aufgrund unterschiedlicher Parameter, wie Fahrzeugqualität, Wind etc. nicht zu objektivierbaren Ergebnissen führen würden.
Die Anfrage nach aktuellen Lärmberechnungen und der Einhaltung von Grenzwerten, ist an die Bahn weiter geleitet worden. Sobald eine Antwort vorliegt, wird der Bauausschuss entsprechend informiert.