Erfolgreiches Lichtprojekt Nonnenstieg

Spd Vor Ort Beleuchtung Nonnenstieg
 

Zufrieden zeigt sich die SPD-Ratsfraktion über die Zwischenauswertung des innovativen Beleuchtungskonzepts im Nonnenstieg. Der Versuch, der durch die Stadt Göttingen seit Februar durchgeführt wird und bereits nach Ablauf von fünf Monaten seitens des Energiereferats als "Erfolg" bezeichnet wird, geht auf eine Initiative der SPD-Ratsfraktion zurück.

Christian Henze, Mitglied im Bauausschuss, hatte die Ausschreibung des Bundesministeriums für Umwelt und Naturschutz kurz vor Ende der Bewerbungsfrist entdeckt und mit einem Antrag im Bauausschuss für eine rechtzeitige Bewerbung gesorgt. Insgesamt konnten dadurch 105.000 Euro zur Umsetzung der zukunftsweisenden Beleuchtung an Zuschuss erzielt werden. Helmi Behbehani, wie Henze stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidatin der SPD in der Oststadt, ist von dem Projekt überzeugt: "Die anfänglichen Bedenken anderer Parteien über Sicherheitsrisiken haben sich nicht bestätigt, die Energieeinsparung ist mit 80 Prozent enorm." Der baupolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Andreas Klatt, fügt hinzu: "Nach dem Abschluss der Projektphase werden wir in Straßen, die dafür geeignet sind, die Umwandlung der Straßenbeleuchtung nach diesem Vorbild vorantreiben."

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.