Erdkabel gut für Göttingen

380kv Leitung 150
 

Weitgehend zufrieden zeigt sich die SPD-Ratsfraktion Göttingen über die Nachricht zum Abschluss des Raumordnungsverfahrens dass im Bereich Göttingen die Erdverkabelung der 380 kV-Höchstspannungsleitung kommt. „Es hat sich gelohnt, dass die Stadt bei ihrer Linie geblieben ist und konsequent die Erdverkabelung gefordert hat," so der Fraktionsvorsitzende der SPD-Ratsfraktion Göttingen, Frank-Peter Arndt.

Das deutsche Stromnetz muss im Hinblick auf die wachsende Stromerzeugung durch die erneuerbaren Energien erweitert werden. Beim Neubau von Stromleitungen, gibt es leider erhebliche Eingriffe in die Landschaft und Natur. Außerdem werden Wohnsiedlungen betroffen. Die Anwohner sehen sich langfristig nachhaltigen gesundheitlichen Beeinträchtigungen (verbunden mit verminderter Lebensqualität) und Wertverlusten ihrer Immobilien ausgesetzt. „Wir wollten, dass möglichst geringe negative Wirkungen auf den Menschen und das Land-schaftsbild in Göttingen durch den Bau entstehen. Leider war nicht im gesamten Gebiet von Wahle bis Mecklar eine Erdverkabelung aus Kostengründen möglich, das bedauern wir sehr, so Arndt abschließend.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.