E-Books

Die Stadtbibliothek Göttingen stellt schon seit Jahren eBooks zur Verfügung. Mit der Entwicklung von e-Book-Readern und anderen mobilen Lesegeräten wie den iPads und anderen Tablet-PCs stellt sich für die Nutzer das Problem der Kompatibilität. Seit einigen Wochen verleiht die Stadtbibliothek auch eBook-Reader.


Wir fragen die Verwaltung:

1. Können auch iPad- /Tablet-PC- Besitzer e-Books ausleihen?

2. Wie wird die Kompatibilität aller Geräte sichergestellt. Ist dies überhaupt möglich?

3. Hat sich die Stadtbibliothek Göttingen schon auf ein System festgelegt? Wie ist es zu dieser Entscheidung gekommen?

4. Welche weiteren Schritte sind in der Zukunft geplant, e-Books den Bürgerinnen und Bürgern näher zu bringen?

 

Antwort erteilt die Verwaltung: Dr. Schlapeit-Beck

Erforderlich zur Nutzung der sogenannten „Onleihe“ (ein von der Firma DiViBib für öffentliche Bibliotheken zur Verfügung gestelltes Angebot von e-books und e-Medien, die ein DRM Digital Rights-Management-System enthalten) ist ein gültiger Bibliotheksausweis und ein Passwort.

Die Stadtbibliothek kauft über die Firma DiViBib die Lizenz zum Verleih von e-Medien. Die Medien werden ähnlich wie bei einem normalen Buch jeweils nur an einen Leser ausgeliehen.
Es gibt eine Leihfrist von 1 Woche bzw. 2 Wochen, danach kann das Medium nicht mehr vom Entleiher geöffnet werden und ein neuer Entleiher kann darauf zugreifen. Die Medien können wie normale Bücher vorgemerkt werden.
Der Grund für diese Art der Lizenzierung liegt bei den Verlagen. Öffentliche Bibliotheken können z.Zt. keine anderen e-books einkaufen. Im wissenschaftlichen Bibliothekswesen z.B. der Universitätsbibliothek gelten andere Regeln und Möglichkeiten. 
Da das DRM greift, brauchen die Medien nicht zurückgegeben werden, es entstehen keine Mahngebühren. Bei Bedarf und wenn die Medien nicht vorgemerkt sind, kann ein Buch auch erneut heruntergeladen werden.

Wie die e-books im Detail heruntergeladen werden, erklärt die Hilfefunktion der Onleihe, die über die Homepage gefunden wird: http://stadtbibliothek.goettingen.de/  
Auf der Seite „Onleihe“ gibt es eine Hilfefunktion: http://www2.onleihe.de/goettingen/frontend/content,0-0-0-101-0-0-0-0-0-0-0.html
klickt man diese an, findet man dort Step-by-Step-Anleitungen, wie die Medien auf die jeweiligen Endgeräte übertragen werden können. Darunter auch Anleitungen für I-Pad und I-Phone.

Die Firma DiViBib hat ferner zwei Kompatibilitätslisten erstellt, die auf der Seite eingesehen werden können, diese sind jedoch nicht vollständig, da sich der Markt weiterentwickelt.

Nicht kompatibel ist der Kindle von Amazon, da Amazon sein eigenes Rechtemanagement einsetzt.
Das I-Pad und das I-Phone können nur die e-books nutzen, die im e-pub-Format zur Verfügung stehen. Dieses Format wird erst seit ca. 2 Jahren über die Onleihe angeboten, daher gibt es noch nicht so viele Medien im Angebot. Dieses Format wird aber seit dem letzten Jahr konsequent aufgebaut.

Für das I-Pad sind zwei Apps erforderlich, das „Onleihe App“ und der „Bluefire Reader“. Beide sind kostenlos herunterzuladen. Alles Weitere wird auf der Hilfe-Seite genau erklärt. Mit diesen Apps, die es auch für Android-Geräte gibt, können die e-books auch auf dem I-Phone oder anderen Smartphones gelesen werden.

Zu 2. Wie wird die Kompatibilität aller Geräte sichergestellt?

Die Kompatibilität kann nicht sichergestellt werden. Die DiViBib und die  beteiligten Bibliotheken tauschen sich darüber aus und versuchen, auf dem neuesten Stand zu bleiben.  Es gibt es keine einheitlichen Standards, die eine Kompatibilität auf allen Geräten ermöglicht. Dies ist jedoch nicht von der Bibliothek oder der Firma DiViBib zu verantworten.
Es bestehen zwei verschiedene Formate (PDF und e-Pub) mit unterschiedlichen DRMs, die zwei von der Firma Adobe bereitgestellte DRMs verwenden.
Für PDF hat dieses DRM den Vorteil, auf fast allen Systemen verbreitet zu sein, für die e-Pubs ist es das DRM, dass die meisten Online-Buchhandlungen verwenden (Ausnahme Amazon mit dem Kindle). Entsprechend unterstützen es die meisten, aber leider nicht alle E-Book-Reader.

3. Hat sich die Stadtbibliothek schon auf ein System festgelegt? Wie ist es zu dieser Entscheidung gekommen?

In Bezug auf e-books und e-Medien gibt es z.Zt.  keinen anderen Anbieter für öffentliche Bibliotheken als die Onleihe der Firma DiViBib.
Die Marktsichtung, die Lizenzverhandlungen, die Aufbereitung und zur Verfügungstellung in unserem internen Katalog erfolgt über die externe Firma. Die Stadtbibliothek kauft aus diesem Angebot das ein, was inhaltlich und finanziell attraktiv und angemessen ist.

Wünschenswert wäre auf Dauer der Eintritt in ein niedersächsisches Konsortium zur Onleihe.
In Bezug auf die e-book-Reader: Um auch Menschen, die keinen PC zu Hause haben, zu ermöglichen, e-books auszuleihen und zu nutzen, wurden mit Hilfe des Göttinger  Buchhandels mehrere e-book-Reader gespendet. Die Stadtbibliothek hat sich dabei auf keinen Readertyp festgelegt, sondern zur Bedingung gemacht, dass mit diesen Readern die Nutzung der Onleihe möglich ist. Reader sind mobile Endgeräte, die in der Regel nur das Lesen von e-books ermöglichen.
Durch diese Bitte um Unterstützung, kamen sechs verschiedene e-book-Reader-Typen in die Bibliothek.
Die Leser haben jetzt die Möglichkeit, verschiedene Geräte zu testen, selbst zu beurteilen, ob sie mit einem Reader zurechtkommen und wie komfortabel die Onleihe ist.
Für welches Gerät sich die Stadtbibliothek entscheidet, ist noch offen. Es werden zukünftig weiterhin nur Reader zur Verfügung gestellt, keine I-pads oder tablet-PC’s, für die kein ausreichendes Budget zur Verfügung steht. 

Die Reader werden für jeweils 14 Tage entliehen. Leser können sich auch direkt vor Ort Medien herunterladen oder herunterladen lassen. Sie sind nicht verlängerbar und es ist ggf. eine Bestseller-Gebühr von 2 Euro fällig. Zur Zeit sind alle Reader ausgeliehen.

Die Stadtbibliothek Göttingen ist nach Salzgitter eine der wenigen Bibliotheken in Niedersachsen, die Reader zur Ausleihe anbietet.Die Stadtbibliothek Hannover hat sich bereits in Göttingen gemeldet, um sich das Verfahren vorstellen zu lassen.

4. Welche weiteren Schritt sind in die Zukunft geplant, e-books den Bürgerinnen und Bürgern näher zu bringen?

Neben den Erklärungen über die Homepage und die Hilfeseite der Onleihe bietet die Stadtbibliothek Einführungskurse in die Nutzung von e-book-Readern durch externe Dozenten an. Einmal monatlich (jeweils am 1. Dienstag des Monats) findet seit April eine Onleihe-Sprechstunde für die individuelle Beratung zur Nutzung der Onleihe auf Readern, I-Pads oder tablet-PC’s statt.