Kinderbaulandbonus

Der Rat der Stadt Göttingen hat vor einigen Jahren den Göttinger Kinderbaulandbonus eingeführt. Ziel der Initiative war es, Familien mit Kindern bei der Eigentumsbildung besonders zu fördern, die Abwanderung junger Familien ins preiswertere Umland zu verhindern und neue Familien in unsere Stadt zu holen. Es ist an der Zeit die Grundlagen des „Kinderbaulandbonus“ zu überprüfen.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

1 Wie viele Familien haben seit Beginn den Kinderbaulandbonus in Anspruch genommen? (in welchem Jahr, in welchem Baugebiet, wie viele Kinder)

2. Kann die Verwaltung Rückschlüsse über die Einkommenssituation der Familien die den Kinderbaulandbonus bekommen haben ziehen?

3. Welche Flächen könnten aus Sicht der Verwaltung noch in den Kinderbaulandbonus aufgenommen werden?

4. Welche Vorteile sprechen dafür, generell alle städtischen Flächen in den Kinderbaulandbonus aufzunehmen? Welche sprechen dagegen?

5. Kann man eine soziale Komponente in den Kinderbaulandbonus aufnehmen?
Wenn ja, wie sähe diese Komponente aus? (Kinderzahl, Familieneinkommen)

6. Es gibt Darlehen für kinderreiche Familien in der Stadt. Wie werden diese Darlehen angenommen? Welche Kriterien müssen erfüllt werden?

7. Wie setzt die Verwaltung den Antrag „Wohnraum für große Familien“ um?

Wir bitten darum, nach Beantwortung der Fragen, das Thema zur ausführlichen Beratung auf die Tagesordnung des Bau- und Planungsausschusses zu setzen.
 

06.09.2012
Antwort der Stadtverwaltung
Die Stadt Göttingen betreibt z.Zt. zwei Förderprogramme („Wohnungsbauförderprogramm“ und „Kinderbaulandbonus“), deren künftige Dotierung und ggfs. Zusammenlegung im Rahmen der Haushaltsbeschlüsse zu bedenken sein wird. Dies vorausgeschickt nimmt die Verwaltung wie folgt Stellung:
 

Zu 1: Siehe anliegende tabellarische Aufstellung
 

Zu 2: Nein.
Die Richtlinien sehen ausdrücklich eine Förderung unabhängig vom Einkommen vor. Informationen über Einkünfte wurden daher nicht gefordert.
 

Zu 3: In Frage kommen grundsätzlich alle städtischen Wohnbauflächen, die für den Bau von Familieneigenheimen vorgesehen sind. Künftig werden das insbesondere die Baugebiete in Holtensen und Roringen sein.
 

Zu 4: Ursprünglich war der Kinderbaulandbonus nur für die Bereiche Kiesseekarree, Zietenterrassen und die Ortsteile Groß Ellershausen, Herberhausen und Holtensen vorgesehen, da diese Flächen sich seinerzeit gerade in der Entwicklung befanden. Im den ursprünglichen Zweck zu erreichen. Nämlich die Abwanderung junger Familien in das städtische Umland zu verhindern oder mindestens abzumildern, wurde er später durch Festlegung in den Bebauungsplänen auch für andere Baugebiete festgelegt. Im Prinzip kam das einer Ausweitung auf alle Flächen für Familieneigenheimen gleich. Diese Verfahrensweise sollte auch weiterhin praktiziert werden. Es kann daher für jedes einzelne Baugebiet aktuell zum Zeitpunkt des Bebauungsplanes festgelegt werden, ob der Bonus zur Anwendung kommen soll.
 

Zu 5: Ja.
Es könnten unterschiedliche soziale Komponenten aufgenommen werden, zum Beispiel:
- Kinderzahl: Förderung nur für Familien mit mindestens zwei oder drei Kindern,
- Alter der Kinder: Förderung nur für Kinder, die ein bestimmtes Alter noch nicht überschritten haben, zum Beispiel Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr.
- Familieneinkommen: Förderung nur für Familien, deren Einkommen eine Bestimmte Größe nicht überschreitet. Dabei könnte es analog zum Steuerrecht Freibeträge für Kinder geben.
- Sonderförderung oder Freibetrag für Familien mit behinderten Kindern/Familienangehörigen.
 

Zu 6: Ja.
In den letzten Jahren wurden die Darlehen unterschiedlich stark angenommen (0-3 Fälle pro Jahr). Kriterien für die Darlehensgewährung sind die Landesvorschriften zur Förderung von Familien zum Kauf oder Bau von Eigenheimen.
 

Zu 7: Mit dem Projekt Holtenser Landstraße 2-8 wurden aktuell acht Wohnungen für große Familien geschaffen. Die Verwaltung prüft derzeit weitere Standorte für ähnliche Projekte.

Kinderbaulandbonus
 

Großellershausen I+II
Anzahl der Familien
2005                4
2006                1
2007                5
2008                2
Anzahl der Kinder
2005              10
2006                1
2007              15
2008                5
Kinderbaulandbonus €
2005      64.368
2006         6.331
2007       86.400
2008       29.848
 

Holtensen
Anzahl Familien
2006               3
2007               4
Anzahl Kinder
2006               4
2007               7
Kinderbaulandbonus €
2006      23.520
2007      39.468

Herberhausen I
Anzahl Familien
2007              9
2008              1
Anzahl Kinder
2007            16         
2008              2
Kinderbaulandbonus €
2007   123.312                 
2008     13.804

Herberhausen II
Anzahl Familien
2008              8
2009              2
Anzahl Kinder
2008            14         
2009              5
Kinderbaulandbonus €
2008   113.540                 
2009     46.900

KiesseeKarree
Anzahl Familien
2007              5
Anzahl Kinder
2007              8          
Kinderbaulandbonus €
2007     86.939                  
 

Nikolausberg
Anzahl Familien
2008              5
2009              3
Anzahl Kinder
2008            11         
2009              8
Kinderbaulandbonus €
2008     80.880                 
2009     62.355

Esebeck
Anzahl Familien
2010              1
2012              5
Anzahl Kinder
2010              5         
2012              6
Kinderbaulandbonus €
2010     14.490                 
2012     27.681