Raum- und Verkehrsflächenplanung rund um das Universitätsklinikum

Die Verwaltung wird beauftragt,
in enger Abstimmung mit der Universitätsmedizin Göttingen, sowie in eigener Verantwortung für die geplanten Umbaumaßnahmen des Klinikums in den kommenden Jahren die Verkehrswege, Wegebeziehungen und um das Areal des Klinikums liegenden Flächen an die dortigen Planungen anzupassen bzw. die Planungen abzustimmen.
Die Planungen sind rechtzeitig zu erstellen und im Bauausschuss vorzustellen.

Begründung:
In den kommenden 15 bis 20 Jahren soll ein umfassendes Neubau- und Investitionsprogramm des Landes im Bereich der Universitätsmedizin Göttingen umgesetzt werden. Dies wird die Struktur und das Erscheinungsbild des gesamten Areals stark verändern.

In der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses vom 05. Juli 2012 haben das Planungsbüro und der Vorstand der Universitätsmedizin Göttingen die Planungen vorgestellt. Ziel dieser Planung "solle eine stärke Präsenz und Einbildung der Universitätsmedizin in das Stadtbild sein. Die im Rahmen dieser Untersuchung erkannten Möglichkeiten sollen genutzt werden, um insbesondere den nördlichen Bereich des Areals an der Zimmermannstraße weiter zu entwickeln. Hier seien verschiedene Wohnformen und die Unterbringen von Dienstleistungsbetrieben denkbar. Weiterer Ansatzpunkt sei die Optimierung der Parkplatzsituation, um auch eine repräsentative Anbindung vor allem im Westbereich zu erreichen. Problematisch erweise sich derzeit der hohe Flächenanteil am Grundstück, welcher für Parkflächen in Anspruch genommen werde. Ein Augenmerk solle auch auf die Errichtung von zusammenhängenden Grünbereichen liegen." (vgl. Sitzungsniederschrift der Sitzung des Bauausschusses vom 07. Juli 2012).

Die vorgestellten Planungen sehen eine vollständige Neuerschließung des gesamten Klinikareals vor. So ist z. B. eine neue Wegebeziehung und Anbindung des Klinikums durch die Von-Siebold-Straße vorgesehen.

Da es sich bei der Universitätsmedizin Göttingen um den größten Arbeitgeber der Region Göttingen handelt und um eine öffentliche Einrichtung, die von vielen Menschen aus Stadt und Landkreis und darüber hinaus genutzt wird, werden Planungen in dem vorgesehenen Ausmaß erhebliche Auswirkungen auf die unmittelbar anliegenden und teilweise auch räumlich entfernteren Bereiche der Stadt Göttingen haben (z. B. innerstädtische Wegebeziehungen). Dies gilt es in gegenwärtige und für die Zukunft vorgesehene eigene Planungsprozesse und -vorhaben der Stadt Göttingen einzubinden und zu berücksichtigen.