Deutsch-Intensivkurs für Flüchtlingskinder und -jugendliche

Der Rat möge beschließen:

Die Verwaltung wird beauftragt, einen mehrwöchigen Deutsch- Intensivkurs für neu zugereiste Flüchtlingskinder und -jugendliche anzubieten, vor Einschulung in den Regelunterricht. Im Rahmen der Schulpflichterfüllung sollen die Kinder zwar in die jeweilige Schule eingeschult werden, von dort aus jedoch zum Besuch des Intensivsprachkurses an der Volkshochschule beurlaubt werden, bevor ein regulärer Besuch des Regelunterrichts stattfindet.

Begründung:
Verschiedene Schulleitungen haben darauf hingewiesen, dass der Besuch des Regelunterrichts durch neu zugereiste Flüchtlingskinder ohne Vorbereitung durch Deutschkurse nicht erfolgreich verläuft. Da jeder zweite neu zugewiesene Flüchtling in Göttingen ein Kind oder Jugendliche/r ist, müssen passende intensive Vorbereitungskurse in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule angeboten werden.
Der Schulerfolg von Flüchtlingskindern ist ein Schlüssel zur gesellschaftlichen Integration und zur künftigen Eingliederung auf dem Arbeitsmarkt. Schulabschluss und Berufsausbildung sind die Basis beruflicher Integration und Unabhängigkeit von staatlichen Transferleistungen. Eine erfolgreiche Schullaufbahn von Flüchtlingskindern ist deshalb im unbedingten Interesse der Stadt Göttingen.
Die Stadt Göttingen soll diese Sprachintensivkurse vorbereiten. Das Land Niedersachsen wird aufgefordert, die Kosten der Maßnahme zu übernehmen.