Integrative Hortbetreuung

Der Rat der Stadt Göttingen beauftragt die Verwaltung, gemeinsam mit dem Niedersächsischen Städtetag beim Land Niedersachsen darauf hinzuwirken, dass eine Richtlinie zur Förderung der integrativen Hortbetreuung von Grundschulkindern erarbeitet und beschlossen wird.

 

Begründung:

 

Die gemeinsame Betreuung von Kindern mit und ohne Behinderung von der Krippe bis zum Hort ist eine wichtige Voraussetzung für die durchgängige Förderung von Kindern mit Behinderung und ein wichtiger Beitrag für die gemeinsame Betreuung aller Kinder von 0 bis 10 Jahren.

 

Bisher gibt es weder eine Förderrichtlinie noch eine Bezuschussung des Landes für die integrative Betreuung von Hortkindern im Grundschulalter. Nach der modellhaften Einführung der integrativen Krippenbetreuung und einer entsprechenden Förderrichtlinie ist die Altersgruppe der Grundschulkinder bei der integrativen Ganztagsbetreuung weiterhin benachteiligt.

 

Mit einer gemeinsamen kommunalen Initiative kann beim Land hier ein weiteres Zeichen für Chancengleichheit bei der Bildung und Förderung von Schulkindern gesetzt und ein wichtiger Beitrag für die inklusive Erziehung geleistet werden.