Kostenloses WLAN in Göttinger Stadtbussen und an Haltestellen

Der Rat möge beschließen:

Der Aufsichtsrat der Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) wird aufgefordert von der Geschäftsführung der GöVB prüfen zu lassen, welche

technische Ausrüstung ihrer Busse und der Haltestellen zur WLAN-Bereitstellung notwendig ist,

weiterhin ist eine Kostenberechnung vorzulegen, wie viel es kostet, einen Bus/alle Busse der GöVB und die Haltestellen entsprechend umzurüsten,

eine Kostenberechnung vorzulegen, wie viel der Betrieb eines kostenlosen WLAN-Angebotes der GöVB (pro Fahrgast) kostet.

Nach erfolgreicher Prüfung ist ein Vorschlag zu unterbreiten mit welchen Bussen/Linien und an welchen Haltestellen ein entsprechendes Pilotprojekt zur kostenlosen WLAN-Nutzung in Göttinger Stadtbussen und Haltestellen gestartet werden kann.

Darüber hinaus sollte von der GöVB geprüft werden, ob eine Zusammenarbeit mit der Göttinger Freifunkinitiative zur Umsetzung dieses Projektes möglich ist.

Die Ergebnisse sind dem Aufsichtsrat der GöVB, dem Bau- und Planungsausschuss und dem Finanz- und Wirtschaftsausschuss vor einer Entscheidung vorzulegen.

Begründung:
Die Nutzung von Smartphone und Tablet ist für viele Menschen unabhängig vom Alter heutzutage selbstverständlich geworden.

Moderne Smartphones bieten neben dem Telefon eine Reihe an Zusatzfunktionen, für deren Nutzung in der Regel eine mobile Internetverbindung erforderlich ist. Aus diesem Grund bieten einige innovative Verkehrsträger des öffentlichen Nahverkehrs von der Metropole Lissabon bis zum Städtchen Unna in Westfalen einen kostenfreien WLAN-Zugang in ihren Fahrzeugen an.

Fahrgäste könnten mit diesem Service ihre Zeit im Bus und die Wartezeiten an den Haltestellen sinnvoll nutzen, was wiederum zur Attraktivität und zum guten Image des öffentlichen Nahverkehrs beitragen würde. Gegenüber dem PKW würde der ÖPNV damit einen deutlichen Vorsprung erlangen. Die Attraktivität und das Image des ÖPNV wird hierdurch besonders bei jungen Bürgerinnen und Bürgern massiv gesteigert.

Durch die kostenlose Nutzung des Internets könnten Fahrgäste teure mobile Internetgebühren sparen. Mit diesem neuen Angebot würden wir einen weiteren Schritt zu einer modernen, digitalen Stadt machen. Dieser Weg kann uns beim notwendigen Strukturwandel positiv begleiten.

Beim Kauf von neuen Bussen ist darauf zu achten, dass der technische Stand der Fahrzeuge es erlaubt, sogenannte „Hotspots" einzurichten.