Ein Grund zum Feiern – der Holtenser Berg wird 50

 

Frank-Peter Arndt

 

Im nächsten Jahr begeht das Baugebiet Holtenser Berg ein besonderes Jubiläum: Es besteht 50 Jahre.
„Das ist für uns ein Grund zum Feiern“, erklärt SPD-Ratsherr Frank-Peter Arndt. „Deshalb beauftragen wir die Verwaltung den 50igsten Geburtstag des „Baugebietes Holtenser Berg“ gebührend zu würdigen und zu feiern. Es soll ein Bürgerfest organisiert werden. In die Vorbereitung und zur Durchführung der Jubiläumsfeier sind die Bürgerinnen und Bürger und die bisher engagierten Gruppen und Institutionen vom Holtenser Berg einzubeziehen“.


 

Der Holtenser Berg entstand in den 60er Jahren als ein „Vorzeige Baugebiet“ auf einer Höhenlage neben dem Ortsteil Holtensen. Seit dem ist viel Zeit vergangen und der Holtenser Berg galt zeitweise als ein wenig attraktives Wohngebiet im Westen der Stadt. Mittlerweile hat sich das Bild der des Wohngebietes deutlich gewandelt.

Die Wohungsbaugesellschaften vor Ort, die Bewohnerinnen und Bewohner und die Stadt Göttingen haben den Holtenser Berg zu einem grünen, durch den ÖPNV gut angebundenen und recht beliebten Stadtteil entwickelt. Insgesamt leben auf dem Holtenser Berg ca. 4000 Menschen. Der Bau weiterer Wohneinheiten ist geplant. Die Entwicklung des Wohngebietes steht nicht still. Ein neues Nachbarschaftszentrum auf dem Holtenser Berg nimmt Gestalt an. „Um all die positive Entwicklungen der letzten fünf Jahrzehnte aufzuzeigen, sollte eine Ausstellung zur Entstehung des Holtenser Bergs von der Verwaltung vorbereitet werden“, informiert Arndt abschließend.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.