Verkehrsberuhigten Bereich „Am Kehr“ ausweisen!!!!

 

Tom Wedrins

 

„Die SPD-Ratsfraktion Göttingen spricht sich in einem Antrag für die Ratssitzung am 16. Dezember 2016 dafür aus, den Straßenabschnitt der Borheckstraße zwischen der Einmündung der Straße Vor dem Walde und dem Beginn des Wildgeheges als verkehrsberuhigten Bereich auszuweisen,“ so der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten Tom Wedrins.

 
 

Sylvia Binkenstein

„Die Situation ist für alle Verkehrsteilnehmer unbefriedigend, da immer wieder gefährliche Situationen entstehen,“ ist sich Wedrins sicher.
„Der Kehr erfreut sich immer größeren Zuspruchs. Deshalb geht es darum, durch geeignete Maßnahmen Fahrgeschwindigkeiten zu verringern und Durchgangsverkehr zu vermeiden, um so Lärm und Abgase zu reduzieren und Fußgänger zu schützen,“ erklärt die baupolitische Sprecherin der Fraktion Sylvia Binkenstein.

„Kehr und Stadtwald sind ein wunderschönes Naherholungsgebiet. Noch immer haben nicht alle Göttinger diesen Reichtum unserer Stadt entdeckt. Auf dem Kehr schätzen die Besucher die Ruhe und die gute Verpflegung im Biergarten. Kiosk und Reitsportanlage erfreuen sich großer Beliebtheit. „Eine Vielzahl von Besuchern des Göttinger Stadtwaldes und des Wildgeheges benutzt dieses Teilstück der Straße. Trotz der vorhandenen Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen zwischen spielenden Kindern, Spaziergängern und Kraftfahrzeugen,“ das muss ein Ende haben, ist sich Binkenstein sicher.

„Die bisher getroffenen Maßnahmen helfen nicht. Dieser Straßenabschnitt sollte deshalb als verkehrsberuhigter Bereich im Sinne der StVO ausgewiesen werden,“ so Binkenstein und Wedrins abschließend.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.