Flächen für sozialen Wohnungsbau

und bezahlbaren Wohnraum

Der Rat möge beschließen:

Die Verwaltung wird beauftragt ein Sozialwohnungsbaukonzept zu entwickeln dem zu entnehmen ist, auf welchen Flächen – auf Grundlage der Ermittlungen des jüngsten GEWOS-Gutachtes und unter Einbezug möglicher Förderkulissen – mit besonderer Schwerpunktsetzung sozialer Wohnungsbau geplant und realisiert werden kann.

Diese Flächen sind in dem bereits im Jahr 2013 beantragten öffentlichen Bebauungskataster darzustellen (vergl. SPD-Ratsantrag vom 15. 11. 2013 „Öffentliches Bebauungskataster und Bebauungspläne im Internet“).

Dieser Plan ist zu ergänzen durch diejenigen Flächen, auf denen bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden soll.

Im Rahmen des neu zu schaffenden „Göttinger Bündnisses für Wohnen“ soll das Konzept als Grundlage für die Schaffung von sozialem und bezahlbarem Wohnraum dienen.

Begründung

Vor dem Hintergrund, dass sozialer Wohnungsbau und bezahlbarer Wohnraum in Göttingen dringend benötigt werden bedarf es einer umfassenden Konzeption, in der die Stadt Göttingen ihre Planungen zur Lösung dieser Zukunftsfragen der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt.

Wir erwarten für die Planungen des Konzeptes eine Stadtentwicklung mit Perspektive, die durchmischte Wohngebiete und Quartiere anstrebt und den Bedarf an bezahlbarem Wohnraum rasch deckt. Es ist nicht sinnvoll für jede Fläche einzeln sozialen Wohnungsbau zu fordern, viel entscheidender ist es die städtebaulichen Planungen zu beschleunigen. Neben einer Wohnungsbau-Offensive ist auch eine Bauland-Offensive notwendig.