Das NDR-Soundcheck-Festival ist wichtig für Göttingen

 

Musikszene trifft sich auch zukünftig in Göttingen

Im Jahre 2012 wurde das Soundcheck Neue Musik Festival in Göttingen vom NDR ins Leben gerufen. In den vergangenen Jahren hat es sich zu einem weit über die Grenzen Göttingens bekannten Event entwickelt. Seither kommen jedes Jahr nationale und internationale Newcomer und zuletzt über 30.000 Besucherinnen und Besucher. „

„Das ist ein großer Erfolg und ein immenser Imagegewinn für Göttingen“, erklärt die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion Ellen Fischer-Kallmann.

„Das NDR-Soundcheck Musik Festival lockt insbesondere junge Menschen unter 30 Jahren an. Es ist uns wichtig, gerade für diese Zielgruppe ein Kulturangebot mit überregionaler Ausstrahlungskraft zu fördern. Das Festival von und für Youngsters ist ein nicht zu unterschätzender Baustein unseres Standortmarketings“, so Thomas Harms, GRÜNER im Ausschuss für Kultur und Wissenschaft.

"Eine lebendige Musikkultur ist für Göttingen wichtig. Das NDR-Soundcheck-Festival von NDR 2 trägt zur Vielfalt des kulturellen Lebens in unserer Stadt bei und ist mittlerweile ein fester Bestandteil im Konzertjahr“, so Fischer-Kallmann. Harms ergänzt: „Zum sechsten Mal in Folge wird das Festival 2017 stattfinden. Damit das auch in Zukunft so bleibt, müssen für die nächsten Jahre die städtischen Zuschüsse erhöht werden.“ Die Fraktionen sind sich einig, dass Göttingen vielfältig von diesem Festival profitiert.

Im Haushalt 2017/18 hat die ROT-GRÜNE Haushaltsmehrheit im Rat der Stadt Göttingen die „dauerhafte Absicherung des NDR 2 Soundcheck-Festivals über 2017 hinaus“ beschlossen.

Ab 2018 muss diese Kostenbeteiligung erheblich angehoben werden. „Für uns ist das gut investiertes Geld, dass auch der heimischen Wirtschaft zu Gute kommt“, erklären Fischer-Kallmann und Harms abschließend.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.