Göttingen/Stadt in Bewegung

„Stadtfahrräder“ für Göttingen

Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, in welchem Umfang in Göttingen kostenlose „Stadtfahrräder“ angeboten werden können. Dabei ist insbesondere zu prüfen, ob aus dem Fahrradverleih ein soziales Projekt, ähnlich dem in der Stadt Zürich, entwickelt werden kann.

Begründung:
Göttingen lebt wie alle Städte mit Verkehr. Allerdings bedroht zu viel Verkehr die Lebensqualität. Viele kleine Ideen schaffen es, die Luftqualität in Göttingen zu verbessern und das Klima zu schützen.

Fahrradfahren ist fester Bestandteil des Lebens in Göttingen. Einige Städte in Europa bieten kostenlose Fahrradverleih-Systeme an. Vorreiter sind Zürich, Kopenhagen und Aarhus. Ein Zweirad zu mieten, ist der beste Weg, in einer Stadt schnell überall hinzukommen. Sogenannte „Stadtfahrräder“ stehen kostenlos zur Verfügung und sie sind Tag und Nacht schnell und bequem einsatzbereit. Die „Stadtfahrräder“ werden für ein Pfand zur Verfügung gestellt. Das Pfandgeld erhält man zurück, wenn man das Rad an einem der Stadt-Fahrrad-Parkplätze wieder abliefert. Dabei gilt dasselbe Prinzip, das man von den Einkaufswagen der Supermärkte kennt.

In einer Broschüre der Stadt Zürich ist zu lesen. Seit 1994 verleiht „Züri rollt“ gratis Fahrräder an Touristen und Einheimische. Eine Flotte von ästhetisch und technisch hochwertigen Fahrrädern ermöglicht es, die Stadt mit dem Fahrrad zu erkunden. So trägt der kostenlose Fahrradverleih dazu bei, Fahrradfahren in Zürich attraktiv zu machen. Zusätzlich dient „Züri rollt“ als Arbeitsintegrationsprogramm für Flüchtlinge und Asylsuchende aus der ganzen Welt und ermöglicht es ihnen so, am gemeinnützigen Arbeitsmarkt in Zürich teilzunehmen.

„Züri rollt“ ist ein Sozialprojekt der AOZ für Asylsuchende, anerkannte Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Personen.