Prämie für Führerscheinabgabe

 

Dr. Klaus-Peter Hermann

 

Freiwilliger Führerscheinverzicht! - Monatskarte statt Führerschein

Die SPD-Ratsfraktion Göttingen fordert in einem Ratsantrag die Verwaltung auf, in Zusam-menarbeit mit den Göttinger Verkehrsbetrieben GöVB zu prüfen, ob in Göttingen gemelde-ten Bürgerinnen und Bürgern, die freiwillig dauerhaft, d.h. für immer auf ihre Fahrerlaubnis verzichten, zeitlich begrenzt eine kostenfreie ÖPNV-Nutzung angeboten werden kann.

 
 

Volker Grothey

Dazu erklärt Dr. Klaus-Peter Hermann: „Mobilität ist für jeden von uns ein wesentliches Moment der individuellen Lebensgestaltung in allen Lebensphasen. Die Beweggründe, den Führerschein abzugeben, sind so unterschiedlich wie die Menschen. Die Mobilitätsbedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger sind ein Grundelement unserer Lebensqualität. Gleichzeitig müssen wir freiwillige Veränderungen im Mobilitätsverhalten unterstützen und fördern, die eine für den Schutz des Klimas notwendige Schadstoffreduzierung ermöglichen.“

„Freiwillig auf den Führerschein zu verzichten ist zwar keine leichte Entscheidung, bedeutet aber nicht den Verlust der Mobilität. Uns ist es wichtig, diese von den Menschen bestimmt nicht leicht getroffene Entscheidung zu würdigen und auch zu belohnen. Durch diese Aktion, die sich ausdrücklich nicht an eine besondere Altersgruppe wendet, soll niemand genötigt werden seinen Führerschein abzugeben. Denjenigen jedoch, die ein Zeichen in Sachen Umweltbewusstsein setzen möchten, soll mit der zeitlich begrenzten zur Verfügungstellung einer kostenlosen Monatskarte für das Gebiet der GöVB der Umstieg auf den öffentlichen Personennahverkehr erleichtert werden, erklärt der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion Volker Grothey.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.