Ende des 1. Weltkrieges 1918

 

Der Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. hat in einem Schreiben aus dem Februar 2018 an die kommunalen Gebietskörperschaften und Fraktionen in Südniedersachsen auf die Erinnerungsjahre 2018/2019 hingewiesen.

Unter anderem wird in dem Schreiben auf zahlreiche Kriegerdenkmale hingewiesen, die nicht angemessen an die Opfer und die Folgen des Ersten Weltkrieges erinnern. Deren Texte den Revanchismus, die Feindschaften und die Glorifizierung der menschlichen Opfer aufzeigen und die durch beigefügte Erklärungen korrigiert und in einen angemessenen Zusammenhang gebracht werden sollten. 100 Jahre nach dem 1. Weltkrieg sind auch wir der Ansicht, dass diese Korrekturen und Ergänzungen vorgenommen werden sollten. Deshalb fragen wir die Verwaltung:

1. Wie viele Kriegerdenkmale anlässlich des 1. Weltkrieges gibt es in Göttingen?

2. Wo stehen diese Kriegerdenkmale?

3. Gibt es bereits Kriegerdenkmale an denen eine Informationstafel aufgestellt ist, die sich kritisch mit der Geschichte des 1. Weltkrieges auseinandersetzt?

4. Was kostet es, alle Kriegerdenkmale des 1. Weltkrieges mit Informationstafeln auszustatten?


Weiterhin bittet der Verein die Räte und Kreistage darum, den Waffenstillstand vom 11. November 1918 und die Abschaffung des Dreiklassenwahlrechts 2019 zu feiern und zu würdigen und an die ersten freien Wahlen für Frauen und Männer zu erinnern. Hierzu fragen wir die Verwaltung:

1. Gibt es in der Verwaltung bereits Bestrebungen an das Ende des 1. Weltkrieges zu gedenken?

2. Wurden in der Verwaltung bereits Planungen durchgeführt, wie an die ersten freien Wahlen in Göttingen erinnert werden kann?