Verkehrssicherheit an der oberen Herzberger Landstraße

Der Ausschuss möge beschließen:

Die Verwaltung wird gebeten folgende Maßnahmen zu prüfen:

  • Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h auf der oberen Herzberger Landstraße bis zur Abfahrt ins Luttertal (bis zum Kindergarten Wartberg)

  • Differenziertes Park- und Halteverbot

  • Anlage eines rechtsseitigen Radfahrwegs ab Borheckstraße

  • Anlage eines rechtsseitigen Weges ab Rohns durch Abdeckung des Grabens bis zur Jugendhilfe Am Rohns

  • Anlage eines Fußgängerüberweges zum Parkplatz Am Rohns

    Für alle Maßnahmen ist eine Finanzierungaufstellung zu erarbeiten.

Begründung:

Durch die Zufahrten über die Calsowstraße/Bismarckstraße und die Ewaldstraße ist die obere Herzberger Landstraße zu einer stark befahrenen Straße geworden, die im Berufsverkehr und am Wochenende und in Ferienzeiten ihre Verkehrshöhepunkte hat. Ein Kennzeichen ist auch die Nutzung durch Zweiräder. Die Sicherheit von anderen Straßennutzern ist dadurch erheblich beeinträchtigt.

Radfahrer*innen sind insbesondere beim Aufstieg auf der kurvenreichen Strecke gefährdet.

Es existiert kein Fußgängerüberweg von der Haltestelle Rohns zum Parkplatz.

Die Jugendlichen in der Jugendhilfe am Rohns müssen die Herzberger Landstraße ab den Rohnsterrassen ungesichert benutzen; häufig mit Kinderwagen.