Kindertagesstätte in der ehem. Voigt-Schule

kalieltown.myportfolio.com

In einem Antrag der SPD-Ratsfraktion Göttingen für den Rat am 18. Juni 2021 wird die Verwaltung gebeten, zu prüfen wie mit dem Auszug des Jungen Theaters eine gemeinsame Nutzung des KAZ in dem Gebäude der ehem. Voigt-Realschule und einer Kindertagesstätte zu realisieren wäre.

„Mit der Ansiedlung einer Kita im Haus in der Bürgerstraß 15 eröffnen sich neue und innovative Möglichkeiten der Erweiterung im Bildungsangebot der Stadt Göttingen,“ erklärt der jugendpolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion Göttingen, Dr. Klaus-Peter Hermann. Unsere Vorstellung ist, so Hermann weiter: „eine Bildungseinrichtung der Stadt und eine soziokulturelle Einrichtung teilen sich künftig ein Gebäude, dies wäre eine einzigartige Möglichkeit für beide Institutionen sich gemeinsam weiterzuentwickeln und ein neues einzigartiges Kunst- und Kulturnahes Kita- und (Integrations)angebot für die Stadt Göttingen zu erschaffen.“

Insa Wiethaup, stellv. Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses ergänzt: „Das KAZ selbst bietet mit seinen mehreren Dutzend Kulturinitiativen und Gruppen auch ein vielfältiges Programm für Kinder an. Dieses soziokulturelle Programm in den Bereichen Musik, Tanz und Kunst soll der künftig dort ansässigen KiTa bevorzugt zu Gute kommen, und in das pädagogische Konzept der KiTa einfließen. Wir sind uns sicher, diese Kombination wird über den jetzigen Standort hinausstahlen und somit für Eltern aus dem gesamten Stadtgebiet attraktiv sein. Darüber hinaus dienen Kunst und Kultur hier auch als pädagogisches, niederschwelliges Mittel der Wissensvermittlung auch für Kinder aus eher bildungsfernen Familien.“

„Die Weiterentwicklung der Voigt-Schule zusammen mit dem KAZ und einer Kindertagesstätte im Bereich der kulturellen Bildung ist eine begrüßenswerte Perspektive. Damit erhielte das wichtige soziokulturelle Zentrum ein weiteres Handlungsfeld und neue dauerhafte Förderungsperspektiven. Dies wäre der Grundstein für einen einzigartigen Kitastandort mit paralleler kultureller Nutzung mit bundesweitem Innovationscharakter,“ sind sich die Sozialdemokraten einig.